Die Tuina-Behandlung ist eine der fünf Säulen der Chinesischen Medizin 

Tuina bedeutet wörtlich "Schieben und Greifen". Mit speziellen Massage- und Grifftechniken werden Akupunkturpunkte und Leitbahnen stimuliert.

Die Basis einer Tuinatherapie ist eine individuelle chinesische Diagnose und ggf. eine schulmedizinische Abklärung der Beschwerden.

Einige Massagetechniken sowie die Akupressur können vom Patienten erlernt und zur Gesunderhaltung sowie zur Unterstützung der Genesung selbst angewendet werden.

Tuinabehandlungen werden nicht nur bei Erkrankungen des Bewegungsapparates eingesetzt, sondern auch bei Kopfschmerzen, Schlafstörungen, stress-bedingten-Beschwerden, depressiven

Zuständen, gynäkologischen Erkrankungen, Störungen des Magen- und Darmtraktes, Allergien und Erkältungskrankheiten angewendet.